Was sonst noch so in der Ostsee schwimmt


 
Kaum bekannt, aber schmeckt vorzüglich!

Aalmutter (Zoarces viviparus)... 
Die meisten Angler kennen diesen Fisch nicht. Sie sind vermutlich Futterfolger der Dorsche und Plattfische, resultierend aus Überfischung dieser in den letzten Jahren. Die Aalmutter ist ein barschartiger Grundbewohner ohne Schwimmblase. Sie werden bis etwa 55cm groß, meistens fängt man jedoch deutlich kleinere Tiere. Die Weibchen tragen ihre Brut  aus, sie sind lebendgebärend...
 

kapitaler Kämpfer an der Angel, der bis zu 50 km/h schnell sein kann

Lachs (Salmo salar)... 
In den letzten Jahren werden vermehrt Lachse - auch sehr kapitale - an den Küsten von Meck-Pom gefangen. Zurückzuführen ist dies auf Besatzprogramme in Dänemark die allerdings die "Umweltschützer" auf die Barrikaden treiben. 
Der Lachs hat im Unterschied zur Meerforelle eine eingekerbte Schwanzflosse und nur wenige bis keine Flecken unterhalb der Seitenline...
Mindestmaß: 60 Zentimeter!

Interessanter Fisch, wenn auch nicht so verbreitet...

Ostseeschnaepel (Coregonus maraena)... 
Ein Fisch, der eher wenig gefangen wird. Galt lange als "Lachs der armen Leute". Durch Zuchtprogramme und Besatzversuche ist er inzwischen auch an der Küste und den Boddengewässern des Darßes fangbar. Der Ostseeschnäpel kann bis zu 120cm groß werden!
Mindestmass: 40 Zentimeter

Wird oft mit dr Plötze verwechselt!

Aland (Leuciscus idus)... 
Er gehört zu den karpfenartigen, wie auch Plötze, Karausche und ähnliche Weißfische. Alande konnte man schon immer an der Ostseeküste fangen. Wegen ihrer Gräten finden diese Fische aber kaum Aufmerksamkeit. Es lassen sich allerdings sehr gut Fischbuletten aus dem Fleisch machen. Beim Angeln ist er eher unspektakulär, weil kein großer Kämpfer.
Mindestmass: 25 Zentimeter


Den kennen doch alle!

Hering (Clupea harengus)... 
Wer kennt ihn nicht? Das Silber des Meeres wurde er in der Vergangenheit genannt, vor allem wegen seines zahlreichen Auftretens auch in der Ostsee. Doch Überfischung und Wasserverschmutzung haben die Bestände stark dezimiert. Trotzdem kann man zu jeder Jahreszeit Hering angeln, nur die Menge weicht stark vom gewohnten Ertrag zur Laichzeit ab. Bei uns fängt man übrigens den Atlantische Hering...
 

Den kennen doch alle!

Aal (Anguilla anguilla)... 
In den letzten Jahren eher selten gefangen, ist er doch immer mal wieder am Haken. Viele Touristen kennen ihn nur als Räucheraal, den es für nicht gerade kleines Geld beim Fischer gibt.
Beim Fang sollte man immer einen Lappen dabei haben, denn der Schleim auf seiner Haut ist sehr hartnäckig. Auch vor dem Blut muß man sich vorsehen denn es enthält das Gift Ichthyotoxin welches zu Lähmungen und Erbrechen führen kann.
Mindesmass: 50 Zentimeter!

Schonzeit: 01. Dezember bis 28. Februar!!!

Den kennen doch alle!

Meeräsche (Chelon labrosus)
Sie gehört zu den Stachelflossern, wird von einigen Biologen auch zu den Barschartigen gerechnet. Als sich fast ausschließlich von Pflanzen ernährender Fisch sind die Fangberichte sehr mager und man sieht sie sehr selten auf dem Teller...
Meeräschen können Größen von bis zu einem Meter erreichen, gemeldet wurden vereinzelt auch Fänge von etwa 120cm. Leider sind mir da keine beglaubigten Fangmeldungen zugänglich...

Von vielen begehrt...

Makrele (Scomber scombrus)... 
Sie lebt hauptsächlich in der westlichen Ostsee, kommt aber auch (besonders nach Weststürmen) bis zur Insel Rügen vor. Sie ist ein Schwarmfisch, der zwischen 30 und 50cm groß wird. Durch ihren hohen Fettanteil von ca. 14%  wird sie gerne heiß geräuchert, kann aber auch in Eigenfett gebraten oder andersweitig zubereitet werden.

Den kennen doch alle!

Pollack/Steinköhler (Pollachius pollachius)... 
Einer der Dorschartigen, die man inzwischen wieder in der Ostsee fangen kann. Insbesondere die künstlichen Riffe bei Nienhagen und Rosenort/Markgrafenheide bieten nicht nur diesen Fischen ideale Aufwachsmöglichkeiten. In der Ostsee erreicht er eine Größe um die 70 Zentimeter, da hier die für ihn nötigen Wassertiefen fehlen. In der Nordsee und im Atlantik werden diese Fische bis 140 Zentimeter groß...

Den kennen doch alle!

Seehase (Cyclopterus lumpus)... 
Einer der Fische, die man eher selten als Fang vorweisen wird. Der Seehase zählt ztu den groppenartigen, wird etwa 40 bis 70 Zentimeter groß und dann um die drei Kilo schwer.
Verwertet wird eigentlich nur das Männchen, da das Fleisch der Weibchen mehr gallertartig ausfällt. In der Ostsee sind es für Angler nur Zufallsfänge, da man die Regionen dieser Fische kaum erreicht...

Nicht verwechseln!

Knurrhahn (Chelidonichthys lucemus/Eutrigla gurnardus)... 
In der Ostsee kommen vor allem der Rote und der Graue Knurrhahn vor.Sie sind bodenbewohnende Fische mit großen Brustflossen und ernähren sich vorwiegend von kleinen Fischen, kleinen Krebsen und Weichtieren. Ihren Namen verdanken sie der Fähigkeit, mittels der Schwimmblase knurrende Geräusche zu erzeugen. Inzwichen gilt dieser Fisch besonders in Westeuropa als Delikatesse...
Je nach Art und Umfeld können die Arten bis zu 60 Zentimeter groß werden

Den kennen doch alle!

Seeskorpion (Myoxocephalus scorpius)... 
Der Seeskorpion ist ein nachtaktiver Räuber, der von der Flachwasserregion bis ins tiefe Wasser vorkommt. Er wird bis zu 60 Zentimeter groß und wird fälschlichwerweise oft als Knurrhahn ausgegeben. Die Männchen haben oft feurrote Augen, die Körper sind bullig-massiv und die Flossen sind weit ausladend.
Als Speisefisch sind sie uninteressant...

   
 

 

 

 © 2010 by Jörn Feldhusen