Vorfächer - eine Wissenschaft für sich


 
Am meisten verwendet, für fast jedes Wetter...

Standardvorfach  
Es hat eine Länge von ca. 80 cm, die Mundschnur ist wahlweise zwischen 40 bis 60 cm lang (je nach WIndstärke, je mehr Wind, um so kürzer die Mundschnur). Vor dem Haken sitzt eine Leucht- oder Lockperle. Wir nehmen zwischen Haken und Perle immer noch eine Pailette und setzen hinter die Perle Gummistopper. Die Hakengröße kann zwischen 1 und 3 variieren.
 

Darf nicht zu lang gebaut werden...

Nachläufer
Vorfach für ruhigeres Wetter bei Windstärken bis maximal 5Bft. Die Hauptschnur des Vorfachs ist um die 80 cm lang, die Mundschnur 50 bis 70 Zentimeter. Auch hier kommt vor den Haken eine Lockperle, die man auch noch mit einer kleinen Leuchtperle kombinieren kann. Wir setzen diese Vorfächer in erster Linie für Plattfisch ein, fangen aber auch Dorsch damit...

in unterschiedlichen Längen verwendet

Doppelhaken-Vorfach
Vorfachlänge zwischen 120 und 150 Zentimeter, DIe Mundschnüre sind zwischen 15-50 und 40 bis 70 Zentimeter lang. Sie werden beim Brandungsangeln in den Weitwurfclip eingehängt, um Wurmverlust zu vermeiden. Vorfächer ohne Clip nehmen wir selten, dann auch nur von der Seebrücke.


mal eine andere Variante

Doppelhaken-Vorfach mit Kaskadewirbel
Dieses Vorfach ist für weite Würfe bei mäßigen Windstärken. Es ist ca. 110 Zentimeter lang, die Mundschnüre sind 15 bis 50 Zentimeter lang. Die Haken werden in einen Weitwurfclip bzw. in den Haken des Wirbels eingehängt. 


einfache Liftmontage...

Liftmontage
Sie soll in erster Linie den Köderverlust durch Krabben verhindern. Nach dem Spannen schwebt der Köder in einigen Zentimeter Entfernung über dem Boden. Diese Montage ist besonders für den Fang von Dorsch und Wittling zu empfehlen, aber auch Plattfische "verirren" sich an die Haken...

einfache Liftmontage...

Doppellift-Montage (Sturmvorfach)
Eine Montage für Windstärken zwischen 4 und 7 Bft, die kürzeren Mundschnüre (20 und 40 Zentimeter verhindern ein Flattern der Köder im bewegten Wasser und erhöhen die Erfolgsquote. Die Vorfächer sind mit 80 Zentimter Länge (Hauptschnur) auch nicht besonders lang... Beide Haken werden in einen Clip eingehängt.

Einsatz für das Angeln auf Plattfisch

Neid-Vorfach (Wishbone)
Plattfische treten meistens in Trupps zu mehreren Tieren auf. Sie sind Futterneider, wodurch die Chance auf eine Doublette groß ist. Der geringe Abstand beider Köder provoziert eine Art Futterneid. Wichtig: beide Haken werden in einen Clip eingehängt. Auch mit dieser Montage können weite Würfe gemacht werden... hauptsächlich für Windstärken bis 5Bft. Für diese Montage kann auch ein Krallenblei verwendet werden, um eine ungewollte Drift zu vermeiden.

Die Schönwetter-Variante

Neid-Vorfach als Nachläufer
Dies ist die Schönwetter-Variante  des Wishbone-Vorfaches oben. Man kehrt einfach Wirbel und Bleiclip um... Hauptsächlich für den Einsatz auf sandigen und leicht gemischten Untergründen. Wichtig ist beim Bau, die Schnüre gerade so lang zu lassen, daß sie nicht schon beim Ausholen vom Clip fallen!

Einfaches Schleppvorfach

Schlepp-Vorfach
In erster Linie für den Einsatz vom Boot, wenn man mit der Strömung driftet. Kann aber auch von den Brücken eingesetzt werden, wenn man nicht am Kopf steht und mit der Strömung angelt. Es ist in erster Linie für sandige oder flache steinige Gründe gedacht, da das Blei den Baden quasi "absucht"... Der Haken wird hinterher gezogen, durch die Führung der Schnur durch den Tangle spürt der Fisch nicht sofort den Wiederstand der Montage. Wir nutzen diese Vorfächer hauptsächlich für Aal.

Einfach und praktisch

Seitenarmmontage
Die Seitenarmmontagen nutzen wir ausschließlich für die Seebrücke im Nahbereich. Sie sind für leichten Wind und mäßige Strömung gedacht, da dann der Köder mittels der Seitenarme um die Haupschnur bewegt wird. Dies schafft für die Zielfische zusätzliche Anreize. Auf Lockperlen kann man dabei verzichten, muß man aber nicht. Diese Montagen kann man mit bis zu fünf Haken bauen, was aber nur bei Ansitz auf Makrele oder Wittling ratsam ist. Schon drei Dorsche überfordern die meisten Petrijünger und oft auch das Material...

Sbirolino mit Streamer

Sbirolino mit Streamer
Diese Methode kommt vornehmlich für die Angelei auf Meerforelle und Hornhecht zum Einsatz. Man kann die Montage je nach Gusto in unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchs Wasser ziehen, auch weite Würfe lassen sich mit den entsprechenden Ruten erzielen. Entscheidend ist dabei das Gewicht der Sbirolinos. 

Noch eine Montage

Sbirolino mit Köder oder Blinker
Bei dieser Variante verwenden wir nach dem Sbiroline eine Fluorcarbon-Schnur, die im Wasser für die Fische unsichtbar ist. An dieser wird der Köder, Blinker oder Twister befestigt. Beim Angeln mit Fetzenköder oder kleinen Köderfischen kann man ohne großen Aufwand die Wellen und die Strömung für die Köderpräsentation nutzen und auf den Fisch warten...

   
 

 

 

 © 2010 by Jörn Feldhusen